Bücheraufgabe

Es war einmal ein Buch… Bücher. Na wenn das mal keine Steilvorlage für mich ist. Ich liebe Bücher. Liebe, liebe, liebe sie. Aufgabe 3 der Eltern-Kind-Blogparade ist wie für mich gemacht!

Aber fangen wir mal am Anfang an. An Bücher, die mir vorgelesen wurden kann ich mich ehrlich gesagt nicht erinnern. Meine Büchererinnerungen fangen an, als ich selbst lesen lernte und anfing Bücher zu lieben.

Ich kann mich noch daran erinnern, wie schwierig ich es am Anfang fand, die Worte zusammen zu puzzeln und daraus dann sinnvolle Sätze zu erkennen.

Mein allererstes Buch war vermutlich dieses hier. Die Reise mit der Pfeffermaus von Herma Kennel. Ich habe nicht mehr die geringste Ahnung worum es da geht, weiß aber dass ich es gut fand. Ich kann mich daran erinnern, dass ich mich durch Die kleine Hexe von Ottfried Preußler gequält habe. Das Quälen lag allerdings nicht am Buch oder dessen Inhalt, sondern daran, dass ich einfach mitten im Satz aufgehört habe zu lesen, um dann da später weiterzumachen. Dass das nicht funktionieren kann, ist eigentlich logisch. Als ich es dann aber einmal raushatte, habe ich nie wieder aufgehört und wirklich alles gelesen, was mir unter die Finger kam.

Ich liebte alles von Enid Blyton. Egal ob 5 Freunde, Hanni und Nanni, Dolly, Tina und Tini, Der Zauberer Sausebrause, die Abenteuer-Serie einfach alles. Viele der Bücher habe ich in der Bertelsmann Club-Ausgabe, da meine Mama da lange Jahre Mitglied war und mich mit Nachschub versorgt hat.

Eines meiner ultimativen Lieblingsbücher ever – für diese exklusive Wortzusammenstellung sollte ich eigentlich den Preis für das Verhunzen der deutschen Sprache gewinnen – ist Die unendliche Geschichte von Michael Ende. Diese Geschichte hat mir so viel gegeben und jedes Mal wenn ich sie lese, entdecke ich wieder etwas neues. Eine Geschichte, die Mut macht und eine einzige große Reise ins Seelenleben ist. Das ist ein Buch, welches ich meinen Kindern mit Sicherheit auch aufzwingen werde. Und wehe sie mögen es nicht…

Danach kamen tausenderlei Mädchenbücher, Teeniegeschichten und alles, was sich so anbot. Bille und Zottel war übrigens die einzige Pferdebuchreihe, die mir jemals sympathisch war. Völlig un-mädchenhaft sind Pferde nämlich nichts für mich.

Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, dass ich für meine Lesewut nie genug Material hatte. Schade, schade, dass es damals noch kein kindle oder etwas derartiges gab. Oder vielleicht auch nicht. Ich bezweifle, dass ich jemals wieder ans Tageslicht gekommen wäre, wenn ich da schon die unendlichen Ressourcen gehabt hätte, die sich mir heute anbieten. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich so viele Bücher zur Hand, dass ich in 20 Jahren noch genug zu lesen haben werde. Oh mein kindle, wie ich dich liebe! Ich habe alleine diesen Monat bereits 9 Bücher gelesen. NEUN! Ohne Worte.

Aber zurück  zum Thema: Ratgeber. Mit Ratgebern hab ich’s überhaupt nicht. Der einzige Schwangerschaftsratgeber den wir hatten war What to expect when you’re expecting. Ein Klassiker der Ratgeberschaft. Bei der ersten Schwangerschaft fand ich den auch noch super. Bei der zweiten eigentlich nur noch unnötig und überflüssig. Ansonsten hat es nie ein Ratgeber in unseren Haushalt geschafft. Wir sind wohl ziemlich beratungsresistent und ich kann es nun mal nicht leiden, wenn mir wer erzählen will, was ich machen soll. Und wieso sollte ich mir sowas auch noch freiwillig ins Haus holen?

Miss Gigi ist noch ein bisschen zu klein zum lesen, obwohl sie seit ein paar Wochen das Kinderbücherregal entdeckt hat. Da steht sie sehr gerne davor und zieht Bücher aus dem Babybücherkorb. Meistens schlotzt sie diese dann zwar nur ab, aber manchmal schaut sie sich auch tatsächlich die Bilder an.

Mister Squishy ist im Moment ein großer Fan von Captain Underpants von Dav Pilkey. Nachdem er erst behauptet hatte, das sei nur was für Mädchen ist er mittlerweile hin und weg und könnte sich den ganzen Tag daraus vorlesen lassen. Eigentlich handelt es sich hierbei um ein Comicbuch. Es ist aber noch genügend Text vorhanden, um nicht aus Sprechblasen zu bestehen. Das Buch selbst is klasse. Absolut originell und witzig. Captain Underpants ist ein Comicbuchheld, der von zwei Grundschülern erfunden wird, weil sie finden, dass die ganzen Superhelden immer so aussehen würden, als ob sie die Unterhose auf anstatt unter den Kleidern tragen würden. Warum also nicht gleich einen Käptn Unterhose erfinden? Bücher dieser Art sind bei uns immer Geschenke unserer kanadischen Freunde, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen, dass sie die Bilder für Zeichentrickserien gestalten und zum Leben erwecken. Da ist sowas einfach Programm.

Eigentlich könnte ich hier noch stundenlang weitermachen, aber irgendwann ist auch mal gut. Vielleicht mache ich das mal als eigene Serie – Bücher, die ich anderen Leuten mit Kindern empfehlen kann. Material genug hätte ich dazu schon…

Gesponsert wird die dritte Wochenaufgabe von GoboKinder.de, dem Coppenrath Verlag – das sind die mit dem Captn Sharky und von shopclever.de.

Advertisements

6 Gedanken zu “Bücheraufgabe

  1. Hi!
    Auch ein sehr cooler Bericht =)

    Jaaaahaaa, die Bio von Duff kann ich nur empfehlen! Ich war/bin auch ein riesen Fan und verfolge immer noch gerne, was die Jungs so treiben, wobei sich das eher auf Slash/Duff/Matt und damit die Velvet Revolver Fraktion bezieht =) Hast du die Bio von Slash gelesen? Auch richtig gut, aber die von Duff ist wirklich „gut“ und auch erschütternd. Matt arbeitet wohl auch an einer Bio, ich freue mich schon =)

    Liebe Grüsse

    • Ich muss zugeben, dass ich in meinem ganzen Leben noch keine einzige Biografie gelesen habe. Mich hat bisher noch niemand genügend interessiert als dass ich seine/ihre Lebensgeschichte hätte lesen wollen.
      Aber bei den Jungs würde ich da sogar eine Ausnahme machen. Immerhin war das meine erste große Musikliebe!

  2. Schöner Bericht! Genau meine Wellenlänge. Bille und Zottel hatte ich völlig vergessen! Die hab ich auch gelesen und zwar – wie bei Dir – als einzige Pferdebücher. Ich habe bis heute noch tierische Angst vor Pferden!
    Witzig, den Ratgeber habe ich bei meiner ersten Schwangerschaft auch gelesen. Wo ist der eigentlich hingekommen? Und ein Kindle wird bei mir angeschafft, sobald das nächste Gehalt auf dem Konto ist! Das steht ja schon sowas von fest!
    GGGLG, Bianca

  3. Guten Mittag 🙂
    Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich bei dir nicht schon kommentiert habe, gestern Abend kam etwas (Kinder vermutlich :D) dazwischen, so dass ich zwar den Reiter hier offen habe, aber nicht weiß, ob ich meinen Kommentar abgeschickt habe.

    „Völlig un-mädchenhaft sind Pferde nämlich nichts für mich.“ – ich stelle mich zu dir, damit du nicht ganz so alleine dastehst. 😉
    Die unendliche Geschichte hatte ich auf Kassette und ich hatte eine furchtbare Angst. Später habe ich sie sehr geliebt. und liebe sie auch heute noch. 🙂

  4. *meld* ich bin auch unmädchenhaft… und stehe überhaupt nicht auf Pferde und Pferdebücher – das hat dafür in unserer Familie meine Schwester „erledigt“ 🙂 Ein sehr schöner Bericht… Danke dafür 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s