Die Sachen mit den Medien

Ein Thema, bei dem ich immer wieder gerne mal den Kopf schüttle.
Ganz vorne das Thema TV. Damit geht einher die am meisten gelesene Aussage: Also Fernsehen schauen unsere Kinder nur ganz wenig (oder gar nicht). Oder nur eine halbe Stunde am Tag und das nur wenn wir Eltern dabei sind. Und nur pädagogisch wertvoll.
Weil Fernsehen ist nämlich ganz schlecht. PC ebenso. Das Gehirn wird falsch gepolt, wichtige Verbindungen nicht geknüpft etc etc. Alles böse, böse, böse.

Tja. Und dann wir…Wie beim Essen verlassen wir uns auch bei Fernsehen, Computer und Wii völlig und ganz auf die Selbstkontrolle unseres Sohnes. Da Miss Gigi erst 13 Monate alt ist, ist das meiste bei ihr natürlich noch kein Thema. Mit seinen 5 Jahren kann Mr. Squishy den PC anmachen, den Browser öffnen, in den Lesezeichen seine Spiele finden und diese absolut selbstständig spielen. In den Lesezeichen sind gespeichert die Lego.com-Spiele und die Nickelodeon.com-Preschool-Spiele. Beides auf Englisch, weil da a) mehr Spiele zur Auswahl stehen und b) Squishy Englisch meistens bevorzugt. Eine Zeitlang durfte er sich auch auf youtube durchklicken und ist so von einem Spiderman zum nächsten, von einem Gummibären-Song zum nächsten und dann von einem Lego-Video zum nächsten gewandert. Meistens saß er dabei alleine am Computer, denn ich habe ehrlich gesagt keine Lust, mir das alles anzuschauen. Und schon gar nicht fünf Mal hintereinander. Nach einer Weile haben wir das allerdings komplett unterbunden, weil es auf youtube einfach zu viel Schrott gibt.

Einen facebook-Account hat Mr. Squishy auch. Den gibt es eigentlich nur zum spielen, denn als wir alle noch diesem Zeitvertreib fröhnten, war es mehr als hilfreich so viele Mitspieler wie möglich zu haben und natürlich noch besser, wenn man selbst diese Mitspieler war. Die wissen wenigstens womit man Hilfe braucht und welche Geschenke man schicken muss. Diese Vorgehensweise nennt sich, würde ich sagen, Schummeln…

Spricht für sich oder?

Und dann das Fernsehen. Auch dabei gibt es bei uns kein vorgeschriebenes Limit. Alleine die Anzahl an Kinderfilmen/serien, die wir auf DVD haben, spricht eigentlich für sich. Die Mischung ist ungefähr 50/50. Die Hälfte Deutsch, die Hälfte Englisch. Angeschaut wird alles, was eine englischen Tonspur hat nur auf Englisch. Wie gesagt, Mr. Squishy bevorzugt Englisch und weigert sich, die Sachen auf Deutsch anzuschauen. So echtes Fernsehen gibt es bei uns natürlich auch. Meistens Kika, was morgens das erste ist, was ich anmache. Ich bin einfach die ersten 20 Minuten meines bewußten Daseins an einem neuen Tag noch nicht ansprechbar und brauche diese TV-Zeit zum Aufwachen. Die Kinder übrigens auch. Nach 15 Minuten oder so, erwachen diese dann auch zum Leben und widmen sich ihrem Spielzeug. Der Fernseher läuft dann zwar weiter – ich brauche das Hintergrundsgeräusch und habe auch Abends den Fernseher einfach nur an, ohne hinzuschauen – aber kein Mensch beachtet ihn mehr. Deshalb hat das mit dem Fernseher als Babysitter bei uns auch nie funktioniert, dazu ist er einfach nicht interessant genug. Will heißen, der Fernsehr läuft bei uns sehr viel, ohne eigentlich eine große Rolle zu spielen. Bei Kinderfilmen schaut Squishy sich nur die paar Minuten an, die er am liebsten mag, kehrt dann zu seiner Hauptbeschäftigung zurück, was immer das auch gerade war das war. Es sei denn der Film ist neu und er kennt ihn noch nicht in- und auswendig, dann schaut er sich den auch gerne mal von vorne bis hinten an.

Um das alles ins rechte Licht zu rücken muss man wissen, dass wir Wohn-/Spiel- und Esszimmer in einem großen Raum haben. Was bedeutet, dass selbst wenn Mr Squishy alleine am PC ist, wir immer noch genau sehen, was er wo macht. Das gleiche gilt für den Fernsehr und die Wii, die ja am TV hängt. Ein Zeitlimit gibt es bei uns nicht. Meistens macht er den Fernseher selbst aus oder hört auf am PC zu spielen, wenn er keine Lust mehr hat. Das kann nach 10 Minuten oder nach einer Stunde sein. Wenn es sich allerdings zu lange hinzieht, dann haben wir immer noch das Sagen und beenden die gegenwärtige Session. Schließlich will ich auch mal was anschauen, was mir gefällt und das Internet verlangt auch meine Präsenz. Dringend!

Wir vertreten auch hier die Ansicht, dass wir unseren Kindern nicht verbieten können/wollen, was wir selbst gerne machen. TV und Computer sind nun mal ein Teil des Lebens – ohne PC und Internet und je früher er lernt, sich selbst zu regulieren desto besser. Ich stelle es mir wesentlich schwieriger vor, einen Teenager, den vernünftigen Umgang mit seiner neu entdeckten Leidenschaft fürs tage/nächtelange Gamen beizubringen, als ihn von Anfang an sein eigenes Limit finden zu lassen.

Als ich klein war, war das alles noch kein Problem, denn mit drei Programmen, die eigentlich so gut wie keine Kindersendungen zeigen, kommt man gar nicht erst in Versuchung sich da freiwillig was anzusehen. Im Grundschulalter habe ich teilweise aber auch schon den ganzen Nachmittag lang bei meiner Oma TV gesehen. Das Kinderprogramm im französischen TV war einfach viel ergiebiger als bei uns und da nur die Oma die Franzosen empfangen konnte, musste sie halt leiden. Meistens war ihr das egal, so hatte sie doch wenigstens Gesellschaft, nur wenn dann ihre Sendungen kamen, wurde umgeschaltet. Computerspiele habe ich auch bereits im Grundschulalter gespielt, da wir bereits Mitte der 80er den allerersten PC Commodore hatten. Ich gehöre also zur ersten Generation, die mit einem Computer groß geworden ist. Vielleicht sehe ich das deshalb so entspannt. Keine Ahnung.

Und wenn ich mal einen Tag erwische an dem ich so überhaupt keine Lust auf gar nichts habe, dann läuft der Fernseher auch mal den ganzen Tag. Das kommt zwar selten vor, aber wenn es so ist, dann plagen mich weder Selbstzweifel noch lasse ich mir deswegen graue Haare wachsen. Es gibt wichtigere Dinge über die man sich Sorgen machen kann. Ganz ehrlich, wenn ich mir was anschaue und jemand besäße die Unverfrorenheit mir den Fernseher nach 30 Minuten mittendrin abzuschalten, weil mein Zeitlimit rum ist, wäre ich ziemlich angepisst und würde lauthals rumzetern. Wieso sollte ich das also meinem Kind antuen?

Das also meine bescheidene Meinung dazu. Grenzenloser Fernsehkonsum und Computerspiele für alle! Und jetzt dürft ihr mich steinigen.

Die Sponsoren für die Blogparade sind diese Woche folgende Internet-Konsumtempel: windeln.de, geschenke-bestellen24 und gutegutscheine.

Advertisements

22 Gedanken zu “Die Sachen mit den Medien

  1. eine äußerst gesunde Einstellung, wie ich finde. Zumal alles was verboten ist nur noch reizvoller wird…Und wie du siehst hat noch keiner was dagegen. 😉

    LG

  2. Mir fällt gerade auf, dass deine links für die Blogparade nicht funktionieren. Oder liegt das an meinem PC? (ich nix Technik… oO)

  3. Ach, und ich dachte wir wären mit der Einstellung allein! 😀 Im Prinzip ist das wie bei euch. Der TV läuft oft als Hintergrund und wir gucken auch viel. Lotta spielt nebenher, guckt und spielt weiter.
    Allerdings hab ich immer ein etwas schlechtes Gewissen, weil mir ja überall suggeriert wird, dass es meinem Kind schadet.

  4. Hi , cooler Bericht 😉 Bin auch gespannt auf weitere Kommentare. Glaub so wild wird’s wohl nicht. Eine schöne Sammlung Dvd habt ihr (huch unsere ist aber nicht so aufgeräumt). Ich finde jeder muss für sich rausfinden, wieviel, wieoft, was die Kiddis schauen. Hängt auch von den Kindern ab…mein Grosser (jetzt 6 Jahre alt) wollte lange Shrek nicht schauen…jetzt findet er ihn cool 😉 Und Toy-story mag er gar nicht…LG
    Murel

  5. ha, immer feste druff – freier medienkonsum, hat sie geschrieben!

    Nein, im Ernst: Auch bei Dir les‘ ich raus, dass Ihr dem Medienkonsum Grenzen setzt. Und mehr kann ja eh keiner erwarten. Ja, ich bin einer von diesen „die Sau braucht einen Baum, an dem sie ihr Geweih wetzen kann(?)“- Eltern. Trotzdem darf unser Kind natürlich auch mal ’nen langen Film sehen, auf meinem iPad oder unserer Wii rumspielen oder sonstwas…. Wäre ja auch fies, wenn wir sie nicht mitspielen lassen; immerhin lässt sie uns auch in ihren Sandkasten, ihr Spielhaus und mit ihrem Lego spielen 😉

  6. Hach ja, die Sache mit den Medien. Grundsätzlich bin ich ja der Meinung, dass das erstmal jeder so handhaben kann wie er möchte. In Veruf gekommen sind „die“ Medien ja wohl in erster Linie, weil in (ich versuche politisch korrekt zu bleiben!) sogenannten sozialschwachen Familien ein hoher Medienkonsum herrscht, mangelnde Medienkompetenzen (sprich Dauer, Art der Nutzung für entsprechendes Alter, reflektierter Umgang auch mit Gewalt, sprich Ballerspielen) festgestellt wurde und nebenher in den gleichen sozialen Schichten häufig defizite im Bereich Sprache, Verstehen, Lesen und Bildung allgemein festzustellen sind. Böse wie ich bin, kann ich nun natürlich behaupten, dass hier die Statistiken falsche Zusammenhänge herstellen und der Medienkonsum gar nix mit der Auffälligkeit der Kinder zu tun hat, sondern dass die Eltern eher weniger Interesse an ihren Kindern haben, weniger Geld und Ideen zur Verfügung, um andere Freizeitgestaltungen überhaupt in Betracht zu ziehen und allgemein auch einen eher niedrigeren Bildungsstand haben und das viel mehr mit den Auffälligkeiten hat, als der hohe Fernsehkonsum.
    Und ich denke, dass da auch die Hauptprobleme liegen, aber wir lassen unser Kind auch aus anderen Gründen nicht den ganzen Tag vor dem Fernseher sitzen. Fernseh fördert nur bedingt die Eigenkreativität und bietet keine Interaktivität. Auch Computerspiele sind da nur bedingt geeignet. Das Licht und die einseitige Fokusierung auf einen Bildschirm sind auch nicht besonders gut für die Augen und die Augenmuskeln. Mein Optiker schimpft immer mit mir, weil ich zuviel am PC hocke… Das muß ja nun nicht schon mi 4 sein.
    Nichts desto trotz wird bei uns im Verhältnis zu vielen anderen sicher noch recht viel Fernseh geschaut. Am WE können es schon mal drei Stunden werden. Aber nicht am Stück. Unter der Woche ist es in der Regel nur 1 Stunde. Hin und wieder spielt das Kind am Computer oder mit dem Nintendo DS, aber das kommt beides eher selten vor. Wir müssen dafür häufiger mit ihm Einkaufen, Baby spielen, Ritter spielen, gaaanz viel Vorlesen, Autos durch die Gegend schieben und was man eben sonst nocht so machen muß/darf. Ich gebe zu, das kann echt öde sein, aber irgendwie ist es mir das Wert.
    So, liebe Belle, jetzt bin ich euch hoffentlich nicht zu nahe getreten, weil ich denke, dass ihr das alles schon so richtig macht wie ihr es macht Ihr seid zufrieden, die Kinder sind zufrieden, das ist doch die Hauptsache! 🙂 Und wie Du siehst, sind wir was Fernseh angeht ja ein bißchen strenger, trotzdem bekommen wir von allen Ecken ständig zu hören, dass wir unser Kind ja viel zu viel Fernseh schauen lassen…. Ich kenn das und diese Einmischungen nerven gewaltig, denn jeder muß da den eigenen Weg finden, der zum Kind und zu den Eltern passt. Wir wären auch ziemlich unglaubwürdig, wenn wir ihm verbieten würden fernseh zu schauen und selber die Glotze anschmeißen, sobald er im Bett ist. Solche kenn ich auch!!
    In diesem Sinne einen schönen Fernsehabend! 🙂

  7. Ich denke es ist eure Entscheidung, aber ich habe eindeutig eine Andere. Ich mag lieber mit meinen Kindern etwas machen, ich will mit ihnen Zeit verbringen und will nicht das die Kiste schon morgens läuft…und meine Kinder dürfen auch Fernsehen, aber ich gucke mit ihnen und freue mich über die anschließenden Gespräche und über das Erkennen von Zusammenhängen, aber da ich ein toleranter Mensch bin, steht es mir nicht zu über gut oder schlecht zu urteilen..also jedem das Seine, viel Spaß mit euren tollen Kindern!

  8. Genau so haben das meine Eltern gehandhabt. Es gab Wochenenden, da hab ich Nintendo durchgedaddelt. Aber das waren Ausnahmen- es war nicht verboten und verlor so schnell an Reiz. Ich hab mindestens soviel draußen/Puppen etc. gespielt wie an der Konsole gedaddelt. Aus mir ist trotzdem was geworden. 😀

  9. Ich habe keine Steine mitgebracht, sondern Felsen *uff* ich stelle sie gleich mal hierher, sie sind zu schwer, um sie zu werfen.
    Ich las deinen Beitrag und dachte „ja huch, das ist ganz schön viel Medienkonsum“, aber ich dachte an keiner Stelle „das ist echt nicht gut“, ich finde das gar nicht schlecht, ich wäre gerne Kind bei euch. 😉

  10. Tja, tja, die Pädagogin in mir hätte gleich eine ganze Tüte mit Steinen mitgebracht, aber die Mutter weiß kein Kind stirbt an zuviel fernsehen. Wir handhaben das zwar grundsätzlich anders, aber das ist unser Bier und ich werde den Teufel tun irgendjemanden meine Ansichten aufzudrücken. Der Fernsehjunkie in mir würde es sicher gern auch so haben, aber der wird fleißig von der Pädagogin in Schach gehalten.

  11. Wow, was er mit 5 Jahren am PC kann. NA gut ich gebs zu unsere können den PC anschalten, aber eher weil sie spielen und das CD ROm laufwerk aufmachen und auf der Tastatur schreiben 😉

  12. Hach, ihr seid ja alle süß. Und so zahm! 😉
    Das liegt wohl an der Art der Blogs, die bei der Blogparade mitmachen.
    Ich hatte mich vor Jahren mal bei einem dieser Hardcore-Dinkeltaliban-Übermütter-Blogs erdreistet zuzugeben, dass wir auch mal mit diesen Fertigpäckchen kochen und dafür wurde ich allen Ernstens zur Sau gemacht. So richtig heftig. Als ob ich gesagt hätte, ich würde meine Kinder tagtäglich windelweich prügeln…

    • Hardcore-Dinkeltaliban-Übermütter-Blogs: uahhhhhahaha ich fall gleich vom Stuhl 😉 warum machs du denn so was? Magst wohl mit dem roten Tuch vor dem Stier wedeln 😉 Ich benutze auch regelmässig fetig Backmischungen (schont die Nerven und gelingen wenigstens)

      • Da war ich noch jung und unschuldig. Heute würde ich sowas auch nicht mehr machen. Und wenn doch, dann nur noch mit der Absicht, ein bisschen die Kontroverse anzuheizen. 🙂

  13. ich dachte bevor ich meine kinder hatte auch immer
    böse böse böse alles böse :)))
    nun erschrecke ich wie meine kinder schnell lernen mit touch-handy und ipad umzugehen > sie kennen sachen davon weiss ich gar nix (weil der papa das immer mit ihnen macht – nicht weil KEINER dabei ist LOL)
    sehr schöner und ehrlicher bericht danke 😉

  14. also ich find deine antwort-kommentare sogar noch besser als den eigentlichen beitrag und ich red mal gar nicht vom inhalt selbst, sondern weil ich es einfach mag, wenn jemand seine meinung vertritt 😉 ja ich fand früher auch alles böse, böse und ich geb zu, ich würd den fernseher nicht den ganzen tag laufen lassen, aber das heißt ja nicht, dass es abgrundtief böse wäre, wenn es jemand täte ne? 😀 ich find es ganz gut zu dem thema verschiedene ansichten zu lesen, so kann man seine eigene überdenken und entweder so belassen wie bisher oder etwas ändern. generell schreibst ja selbst, dass du grenzen setzt, wenn nötig – und wie ich es bei dem thema halte: nur eltern selbst kennen ihre kinder am besten und ich denke gerade bei dem thema ist das nicht ganz unwichtig

    liebe grüße
    Elli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s