Da hab ich mich fast schon geschämt

Im Zuge unseres Umzugs sind viele Dinge aussortiert worden. Einiges wo ich mir dachte, wieso haben wir das bitte jemals aufgehoben und nicht gleich im Müll versenkt? Einiges, was eigentlich noch gut war oder einfach doppelt vorhanden. Ich hatte glaub ich bereits erwähnt, dass wir vieles in ein Second-Hand-Kaufhaus gegeben haben. Heute ist Sperrmülltermin und so habe ich gestern die aller-allerletzten Reste zum Secondhand-Kaufhaus gebracht, um mal zu schauen, ob die davon noch etwas wollen. Ich hatte so ein paar Sporttaschen, einen Rucksack mit Rädern, ein paar gerahmte Micky-Maus-Puzzle, ein Micky Maus Bild im Rahmen, zwei Baby-Schutzgitter, Glasabdeckplatten für den Herd, einen Spiegel und noch irgendwas, woran ich mich aber schon nicht mehr erinnern kann. Ach ja, Elektrogeräte wie Bügeleisen, Ventilator und so Zeugs eben.

Das wurde mir auch gleich vom zuständingen Herren aus dem Lager abgenommen. Mit dem Rest schickte er mich wieder nach vorne zum Laden, das müsse sich noch jemand von der Kasse anschauen. Der Herr an der Kasse rief auch gleich seine – sehr nette – Kollegin, die mit mir raus zum Auto ging, um die Sachen zu inspizieren. Genommen hat sie dann im Endeffekt nur den Rucksack mit Rädern, das Micky Maus Bild und die Glasabdeckplatten. Beim Rest meinte sie, das kann sie nicht nehmen, da sich das nicht mehr verkaufen lasse. Sie wisse nicht genau wieso, aber das sei halt so. Fand ich okay, nur weil ich das da anbringe, heißt das ja noch lange nicht, dass die verpflichtet sind mir das abzunehmen. Weil ich mich drinnen noch ein bisschen umschauen wollte – ist fast so toll wie Flohmarkt – bin ich dann mit ihr zusammen reingelaufen und hab ein bisschen ge-small-talk-ed. Die gute Dame hat sich währenddessen allen Ernstens zwei Mal bei mir bedankt, weil ich es einfach so hingenommen habe, dass sie mir nicht alles abnehmen kann. Das scheint wohl nicht Gang und Gäbe zu sein. Die meisten wären sauer wenn sie Teile ihrer Sachen wieder mit nachhause nehmen müssten. Schließlich sei das ja geschenkt und die können da doch Geld mit verdienen. So nach dem Motto: Die armen Schlucker sollten dankbar sein, dass sie was umsonst bekommen! Sie meinte, dass sie vieles einfach nicht annehmen könne, weil kein Mensch das mehr will. Nicht mal geschenkt. Das liegt dann bei ihnen zwei Monate im Lager rum und muss doch entsorgt werden. Klar, verstehe ich das. Ist ja jetzt auch nicht so schwer zu begreifen. Dass sie sich innerhalb von 3 Minuten allerdings zwei Mal für mein Verständnis bedankt hat, war mir dann doch schon etwas peinlich. Und irgendwie habe ich mich fast ein bisschen geschämt, weil das der Mehrheit der Leute scheinbar unverständlich ist und diese dann auch noch rumzicken.

Wobei: Als ich zum ersten oder zweiten Mal da war, kam nach mir eine Frau mit Grundschulkind, die ihr Auto mit lauter Kindersachen vollgepackt hatte. Das wollte sie alles abgeben. Unter anderem auch eine Kindermatratze, die von der Dame, die sich das alles ansah eben nicht genommen wurde. Ich weiß nicht genau, wie die Frau, die das spenden wollte auf die Ablehnung der Matratze reagierte, dafür stand ich zu weit weg, aber begeistert war sie nicht. Dabei konnte ich sogar aus 15 Metern Entfernung sehen, dass das Teil total versifft und einfach nur widerlich war. Ich hätte mich schon gar nicht getraut sowas überhaupt anzubringen, denn ich gebe prinzipiell nur Dinge ab, die so aussehen, dass ich mich nicht schämen muss, die ich selbst auch benutzen würde, wenn ich sie denn brauchen könnte und wo ich – in diesem Fall – auch mein Kind drauf schlafen lassen würde. Und das war bei dieser Siff-Matratze definitiv nicht der Fall. Und nur weil es geschenkt ist, muss man es noch lange nicht nehmen. Auch arme Leute, die ja das Hauptklientel einer solchen Einrichtung ausmachen, müssen ihre Kinder nicht auf sowas schlafen lassen. Das geht gegen jegliche Menschenwürde und ist einfach nur arrogant und herablassend. Aber scheinbar die Einstellung, die der überwiegende Teil der Menschen vertritt, die Dinge dort abgeben. Ich finde sowas zum fremdschämen. Und das nicht nur ein bisschen.

Advertisements

2 Gedanken zu “Da hab ich mich fast schon geschämt

  1. Bis zu einem gewissen Grad stimme ich dir vollkommen zu. Andererseits muss ich aber auch zugeben, dass mir das Anspruchsdenken derer, die du mit diesem Beitrag angesprochen hast, manchmal etwas unverständlich ist. Natürlich muss in unserer Gesellschaft niemand auf einer versifften Matratze schlafen und auch ich würde diese zum Sperrmüll und nicht zum Second Hand Kaufhaus bringen. Dennoch ist es manchmal schon erstaunlich, wie unfassbar dreist sich diese Menschen manchmal verhalten. Und das ist mir in meinem Berufsleben als Immobilienverwalterin bisher nicht nur einmal passiert.
    Da wird jedes klitzekleine Bisschen bei einer Wohnungsbesichtigung moniert und dabei aufgetreten, als sei man der König von China, obwohl das Geld, von dem dort geredet wird, mitnichten von diesen Menschen sondern eben vom Sozialamt kommt und wenn es dann um den Auszug geht, wird ebendiese Wohnung in einem Zustand zurückgegeben, der mit komplett renovierungsbedürftig noch arg geschönt ist. Aber was soll’s? Man hat kein Geld, also kann man dafür auch nicht belangt werden.
    Bitte versteh mich nicht falsch, aber an einem anderen Ort und zu einer anderen Zeit wäre man für jedwede Matratze dankbar gewesen. Und bei uns ist es selbstverständlich, dass die Gesellschaft für gute Neuware aufkommt. Und wenn ich dann sehe, wie mit dieser umgegangen wird, dann kommt mir schon ab und an das Kot***. Einzelfälle, ich weiß, aber leider auch nicht wirklich selten …

    • Ich weiß genau, was du meinst mit dem Anspruchsdenken. Ich hatte das auch im Hinterkopf und mir die ganze Zeit überlegt, ob und wie ich das noch einbauen könnte. Bin aber zum Ergebnis gekommen, dass diese spezielle Gruppe Mensch, die du ansprichst vermutlich sowieso nicht in dieses Kaufhaus gehen würde. Die Sachen sind denen vermutlich zu alt und zu benutzt. Ich gehe da ja schon öfter immer wieder mal hin und meiner Einschätzung nach sind die Leute, die da hingehen zwar finanziell nicht sonderlich gut gestellt, aber nicht wirklich die allerunterste Schicht. Wobei sich das von außen immer nur sehr schlecht beurteilen lässt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s