Unsere Geschichte

AlternaTickers - Cool, free Web tickers

In Kurz:

Belle verlebenspartnert mit Cerah aus Canada. Dazu gehört noch unser gemeinsamer Sohn Mr Squishy (auch Dude genannt) und unsere Tochter Gigi. Begonnen haben wir das Abenteuer Regenbogenfamilie in Deutschland mit Hilfe unseres holländischen Samenspenders. Seit Herbst 2012 geht es in Canada weiter!

In Ausführlich:

Kennengelernt haben wir uns 2000 in den USA. Wir waren beide Au-Pairs und meine Gastmutter war (und ist es natürlich immernoch) die Schwester von Cerahs Gastmutter. Unsere Familien wohnten in der gleichen Straße, nur etwa 15 Häuser von einander entfernt. So war es nur selbstverständlich dass wir viel Zeit miteinander verbracht haben, sowohl mit als auch ohne Kinder im Anhang. Wir waren vom ersten Moment an völlig von einander fasziniert und haben uns dann auch gleich verliebt und sind es bis heute geblieben. Mein Jahr als Au-Pair war früher vorbei als Cerahs und als dann auch ihres vorbei war, habe ich sie für 3 Wochen in Kanada besucht und anschließend kam sie dann zu mir nach Deutschland.

Am 8. November 2001 haben wir uns “verlebenspartnert”.

Seit 2004 leben wir in Frankfurt. Dann folgte der Prozess einen Samenspender zu finden und schwanger zu werden. Im Oktober 2005 starten wir den ersten Versuch und im Februar 2006, beim 5. Versuch, war dann der Schwangerschaftstest endlich positiv.

Mr. Squishy (später umbenannt in Dude, weil er nicht mehr Squishy genannt werden wollte) wurde im November 2006 geboren und ist seitdem unser kleiner Sonnenschein.

Wir haben unseren Samenspender, einen sehr netter Niederländer, im Internet in einem Kinderwunschforum kennengelernt. Die Inseminationen erfolgten ohne Hilfe von Ärzten oder Kliniken. Wir haben weiterhin Kontakt zu ihm und werden ihn auch mit Mr. Squishy besuchen, denn wir möchten, dass er weiß, wer seine andere biologische Hälfte ist. Unserer Ansicht nach hat jeder ein Recht zu wissen, wo er herkommt und das wollten wir auch für unser Kind.

2007 haben wir Projekt Adoption in Angriff genommen, denn leider hat Cerah keinerlei Rechte an Mr. Squishy, obwohl er genauso ihr Sohn ist. Mitte Januar hatten wir unseren ersten Termin beim Notar und dann ist das Abenteuer erst richtig los gegangen. Nachdem der Antrag dann an das Gericht weitergeleitet wurde, hatten wir am 11. Mai 2007 den ersten und einzigen Termin beim Jugendamt. Unsere Sachbearbeiterin war sehr nett und der Gesprächstermin glich eher einem netten Kaffeeklatsch. Der Bericht, den sie daraufhin verfasst hat, muss wohl sehr positiv gewesen sein, denn am 26. Mai bekamen wir schon das Schreiben vom Amtsgericht. Darin wurden wir zum persönlichen Vorstellen zu dritt am 14. Juni zum Amtsgericht eingeladen. Der Termin selbst war kurz, schmerzlos und völlig unspektakulär. Die Adoption war beschlossene Sache und am 20. Juni kam dann der Beschluss per Post, dass Mr. Squishy nun von seiner Co-Mommy adoptiert wurde. Wenig später kam dann auch ein Schreiben vom Einwohnermeldeamt, dass sie vorstellig werden muss, damit Mr. Squishys Geburtsurkunde geändert werden kann. Das ist mittlerweile auch alles passiert und ein paar Wochen später kamen auch schon die neuen Geburtsurkunden mit unseren Namen darauf per Post. Yipieh! Stiefkindadoption: Erledigt!

Dann ging mein Job den Bach runter, wir hatten die Schnauze voll von Frankfurt und haben alles im Spätsommer 2007 gekündigt. Also haben wir uns folgerichtig wieder auf den Weg in Richtung Südbaden gemacht. Die Wohnung hatten wir schnell. Der Job kam dann auch noch rechtzeitig, wenn es auch nur ein befristeter Job war. Aber Glück muss man haben und so fand ich im Anschluss Anfang 2009 gleich eine neue Arbeitsstelle in der Gegend. Cerah beschäftigte sich zwischenzeitlich mit ehrenamtlicher Pf.ad.finde.rei und natürlich der Erziehung von Sohnemann.

Da wir schon immer gerne zwei Kinder wollten, fingen wir im Herbst 2009 mit den Versuchen für Baby No. 2 an. Wir sind sehr froh darüber, dass uns auch dabei unser Spender wieder zur Seite stand, wenn auch der Weg von Süddeutschland in die Niederlande etwas weiter ist.

Im Mai 2010 gab es dann endlich den positiven Schwangerschaftstest und im Februar 2011 kam unser Babymädchen, Miss Gigi, auf die Welt. Exakt ein Jahr später (Februar 2012) hatten wir dann auch die Stiefkindadoption durch und konnten unser nächstes großes Projekt in Angriff nehmen: den Umzug nach Kanada.

Im März 2012 hatten wir dann sämtlichen Papierkram zusammen und schickten alles zur kanadischen Einwanderungsbehörde. Die einzige, die offiziell einwandern musste, war ich (Belle) da Cerah Kanadierin ist und somit jederzeit zurückkehren kann und die beiden Kinder sowohl die deutsche als auch die kanadische Staatsbürgerschaft haben und ohne Probleme in beiden Ländern leben können.
Im Juli 2012 kam unser Umzugscontainer mit dem unser gesamtes Hab und Gut per Schiff nach Kanada transportiert wurde. Leider ging das mit den Einwanderungspapieren nicht so schnell wie ursprünglich eingeplant und so flogen am 1. August Cerah und die beiden Kinder ohne mich in die neue Heimat. Da Dude im September mit der Schule anfangen sollte, wollten wir ihm genügend Zeit geben sich an die neue Umgebung und das neue Leben zu gewöhnen. Die Zeit der Trennung war für alle Beteiligten furchtbar und so beschlossen wir, dass ich auch ohne Visum Mitte September nachfolgen sollte. Blöderweise zog sich das alles leider noch viel, viel länger hin als wir das in unseren schlimmsten Alpträumen befürchtet hatten und ich konnte erst Mitte Januar 2013 mein Visum in Empfang nehmen. Die Wartezeit dazwischen war enorm kräftezehrend und sehr, sehr stressig, da ich bei uns diejenige bin, die die Brötchen verdient und ich das mangels Visum eben nicht machen konnte. Wenigstens klappte es mit dem Job dann innerhalb von ein paar Wochen und wir werden froh sein, wenn wir endlich wieder ein geregeltes, langweiliges Leben führen können.

Unsere Katze, Theo, (im Oktober 2010 starb unsere Puschelkatze Sophie) und unseren Hund, Mia, konnten wir leider nicht mitnehmen, da wir in Miete wohne und Haustiere nicht erlaubt sind. Die beiden haben es aber bei meinen Eltern sehr gut und haben die Umstellung gut überstanden.

Unser Leben wird irgendwie nie so richtig langweilig, denn immer wenn wir das Gefühl haben, wir stehen vor einer Wand und kommen nicht mehr weiter, schlagen wir oder das Leben einen Haken und landen irgendwo ganz anders.

Und so heißt unser Motto seit Herbst 2012 eben: Unsere kleine Regenbogenfamilie – Kanadische Abenteuer einer Familie mit zwei Mamas!

Stand: Februar 2013

45 Gedanken zu “Unsere Geschichte

  1. Bin eben über Eure Seite gestolpert und muss schon sagen…..die ist fabelhaft. Nun ist die Zeit zu kurz und der Text wäre zu lange um mein Anliegen zu erzählen, aber ich klicke Eure Seite ganz gewiss wieder an.
    Wir haben auch eine Kleine die ganz ähnlich geboren ist allerdings bereits vor fast 6 Jahren. Sie ist also nicht mehr ganz so klein. Hi hi.

    Glückwunsch zu Eurem Kind, denn der Kleine ist gewiss von ganz viel Liebe umgeben…..!

    Liebe Grüsse
    Biene

  2. Hallo ihr Drei!!!
    Ich habe Eure Steiten schon ein paar mal durchgelesen, und finde Euch wunderbar.
    Bei uns steckt das ganze noch in den „Babyschuhen“.
    Das wird noch ein langer Weg für uns, auf dem man froh ist wenn man weiß, das es Paare gibt bei denen es genauso ist und es super geschafft haben.
    Man ist über jeden Tip froh.

    Libe Grüße Dani

  3. Wow, wunderbar, eure Geschichte! Ich wünsche euch weiterhin alles Gute!
    Ich hätte da mal noch eine Frage zur Stiefkindadoption: in der Schweiz ist diese leider noch nicht möglich. Weiss jemand, wie das ist, wenn nun zwei Schweizerinnen nach Deutschland ziehen würden? Wäre dann eine Stiefkindadoption ebenfalls möglich? Oder braucht man dazu die deutsche Staatsbürgerschaft?

  4. Ui, da bin ich ehrlich gesagt total überfragt. Ich gehe mal davon aus, dass das funktioniert, allerdings ist da dann vermutlich die Frage, wie lange man in Deutschland sein muss, um das möglich zu machen. Oder ob man sogar die deutsche Staatsbürgerschaft haben muss…

  5. Zur Stiefkindadoption braucht man, wie Du bei den beiden oben liest keine deutsche Staatsbürgerschaft. Nur wäre bei Euch ja dann der Fall, dass alle Schweizerinnen sind und dann, hm? Also erst man müsstet ihr nach deutschen Recht verpartnert sein, geht das überhaupt, wenn beide Personen Ausländer sind? Also mit einfach umziehen, würde ich mal meinen, ist es da leider nicht getan. Ist die Verpartnerung so überhaupt möglich? Wie sieht denn der rechtliche Rahmen aktuell in der Schweiz aus? Deine Frage ist zu ungenau, als das das hier jemand klären könnte. Mehr kann ich im Moment auch nicht dazu beitragen. Sorry.

  6. Danke für eure Antworten!
    Ja, wir sind beide Schweizerinnen. Ich weiss auch nicht, wie das mit Ausländern und Verpartnerung ist.
    In der Schweiz ist es eben leider so, dass eine Stiefkindadoption nicht möglich ist, d.h. egal ob man verpartnert ist oder nicht, es hat nur die leibliche Mutter alle Rechte und Pflichten…

  7. Hallo,

    mit Freuden haben wir von Euch gelesen – und mussten leider feststellen, dass ihr Euch gegen Frankfurt entschieden habt! Schade, wir sind neu hier und es wäre schön gewesen, jemanden mit Kindererfahren zu treffen… 😦

    Wir (zwei Frauen 🙂 möchten gerne Nachwuchs und würden uns freuen, von anderen zu hören, die sich gerade mit gleichen Themen beschäftigen od. die – wie ihr – bereits Nachwuchs haben! Ist da sonst noch jemand??

    Euch viel Erfolg in der neuen Stadt….

  8. Halli Hallo,

    ich schaue schon seit einiger Zeit ab und zu bei Euch vorbei (das Suchwort von Google sage ich lieber nicht, was mich zu Eurer Seite gebracht hat – is nix Schlimmes, aber eher weniger was für diese Tageszeit…). Heute muss ich einfach mal „Hallo“ sagen. Unsere Geschichten sind in so vielen Punkten ähnlich, kaum zu glauben… Nur unsere kleine/große Rübe ist schon drei und sein biologischer Papa wohnt auch in HE. Wir sind auch aus der Frankfurter Gegend geflüchtet und in die schöne Wetterau „auf’s Dorf“ gezogen (das sagt Euch als Ex-Frankfurter bestimmt was). Dein letzter Eintrag mit dem Küchenfenster hat mich heute dazu gebracht, kurz zu schreiben: ich finde es toll, wie Du über Dein/Euer Glück denkst, dass Du Dir dessen bewußt bist. Leider wird das heute zu oft vergessen bzw. andere Dinge werden zu wichtig (was man leider ganz besonders in Frankfurt spürt…). Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute und millionen glückliche Stunden mit Eurem Zwerg!

  9. Hallo ihr Drei,
    ich finde es ganz toll, daß ich gerade zufällig über Eure Seite gestolpert bin. Ich bin nämlich gerade selber schwanger und unser Sohn soll im Februar geboren werden. Jetzt haben wir uns schon mal auf dem Jugenamt wegen der Adoption erkundigt. Aber dort sagten sie uns, Eveline müsse ein Jahr warten, bis sie das Baby adoptieren darf. Aus Eurem Bericht habe ich aber herausgelesen, daß Ihr schon nach zwei Monaten die Adoption beantragt habt. Haben die uns Käse erzählt?
    Grüsse Sabine

  10. Da weiß Pat mal wieder mehr als ich. Ich weiß nur, dass es bei uns hieß, wir müssten 6 Wochen nach Geburt warten bis wir mit dem Prozess anfangen können. Wobei es mich nach wie vor nervt, dass wir unsere eigenen Kinder adoptieren müssen. Aber was soll’s, besser als nichts!

  11. Nein, haben sie nicht, da die Regelungen leider nicht bundeseinheitlich sind. Wenn mich nicht alles täuscht, gibt es Regionen oder Städte in denen frau ganze zwei Jahre lang warten muss. Warum das so ist, darüber könnte ich jetzt auch einen Roman schreiben, das lasse ich aber lieber.
    Es sei nur soviel gesagt, dass es an der Stiefkindadoption im eigentlichen Sinne liegt. Die ist für uns eben nicht geeignet, in keinerlei Hinsicht.

  12. Hallo Ihr Glücklichen,
    mit einem zufriedenen Lächeln habe ich diese Seiten überflogen, es ist schön zu lesen, dass Träume woanders wahr werden!
    Bei mir wird es wohl immer ein Traum bleiben, wir haben zwar jede 2 Kinder (12+8 und 11+7, leben aber beide in heterosexuellen Partnerschaften, in denen wir unzufrieden sind, aber den Mut nicht haben, das Experiment einer gemeinsamen Familie zu wagen. Wir sehen uns nur heimlich, , alles ist ziemlich verfahren und traurig, aber wir sind einfach zu feige, auch, weil wir nicht einschätzen können, wie die Kinder damit umgehen würden.
    Naja, ich finde es super, dass es bei Euch anders ist und wünsche Euch ganz viel Sonne im Herzen, ganz viel Zeit und Liebe füreinander, hin und wieder etwas Glück und jeden Tag einen Grund zu lächeln!

  13. Liebe Kathrin,

    danke für die guten Wünsche. Ich wünsche euch, dass eure Geschichte ein Happy End hat. Es ist nie so schlimm wie es aussieht und manchmal ist ein Neuanfang eine lohnenswerte Alternative. Macht das Beste draus!

  14. Hallo, danke für Deinen Kommentar zu den bunten Waffeln (und DEN Marmorkuchen würde ich ja gerne mal sehen 😀 )

    Eure Geschichte liest sich unglaublich spannend und witzig ist auch, dass unsere Kinder nur zwei Tage voneinander entfernt geboren wurden 🙂

    Da werde ich mich einfach mal einklinken in Eurem Blog 😉

    LG, IneS.

  15. Ich bin durch eure Seite auf die Idee gekommen meine Facharbeit über Regenbogenfamilien zu machen. Ich finde es unheimlich wichtig auch homosexuelle Beziehungen eine Chance auf Familie zu geben.
    Ich bin total begeistert von eurer Lebensgeschichte und beneide euch 🙂
    Ganz liebe Grüße an euch.
    Lise ❤

  16. Die Ehefrau hat mich auf diese Seite aufmerksam gemacht und ich muss sagen, ich finde sie wirklich toll. Eure Geschichte ist sehr faszinierend für mich. Ich will nicht sagen, dass ich mich in einer ähnlichen Situation befinde, aber mich würde mal interessieren, wie euer Umfeld darauf reagiert. Also auf euch als Familie? Sicher wurde das schon thematisiert, also entschuldigt bitte für die etwaige Wiederholung. Ich ziehe jedenfalls den Hut vor euch, Respekt!

  17. Pingback: Mut | Unsere kleine Regenbogenfamilie

  18. Hy, ich bin überwaltigt von eurer Seite habe schon mehrmals gedacht ich könnte euch schreiben, und jetzt entdlich mich getraut,
    ich glaube wir haben den gleichen Spender ein super lieber Mann aus Masterich wir haben am Freitag unseren 2 versuch gestartet:-))Daumen halten und etwas zuversicht!!
    Wir haben sogar die Ehre gehabt zusammen essen zu gehen
    😉
    Wir Würde uns freuen wenns klappen würde meine Frau & meine beiden Töchter 11&15 !!

    Ganz liebe grüsse Danielle aus Luxemburg

  19. Hy, ich bin’s noch mal hab jetzt erst entdeckt dass unser Spender hierit schreibt:-)
    ist echt schade was andere Männer dann anonym so über einen Menschen reden!!
    ohne ihn zu kennen!!!
    Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie einen so freundlichen und einfühlsamen Menschen wie dich kennen gelernt Ed!!!

  20. Hey, tolle Seite. Ich bin seit 2008 auch glücklich verpartnert und wir haben zusammen 5 Kinder aus unseren vorangegangenen Ehen. Leider lebt keines davon bei uns, zwei sind schon grooooß. Ich hätte jetzt gern ein gemeinsames Kind mit meiner Frau – sie ist allerdings noch nicht so überzeugt davon. Wir werden sehen wie es sich entwickelt. Beruflich und örtlich würde es jedenfalls jetzt super passen. Einen Spender hätte ich schon parat, der später auch Rede und Antwort stehen möchte und gelegentlich als Freund der Familie eine Rolle spielen würde. Erfahrung bringen wir nun beide schon mit und beruflich wäre es auch möglich, dass wir beide nach ca. 1 Jahr wieder in Vollzeit arbeiten. Drückt mir die Daumen, dass meine Süße doch noch Ja sagt. Sie regelt das momentan ganz vom Verstand her, guckt jedoch immer einmal zuviel Kinderwagen, Schwangere und Kinder an 🙂 Ganz liebe Grüße aus der norddeutschen Tiefebene von uns mit Kater Michel und unseren drei Hunden Alfred, Lina und Anton.

  21. Hallo an alle,
    wirklich tolle Seite und für dich Belle sehr aufbauend bei dem ganzen Lob, natürlich auch von mir 🙂
    Meine Freundin und ich sind seit 7 Jahren zusammen und erwarten im April unseren Sohn. Danach wird sich dann noch „verlebenspartnert“ und wir starten die Adoption. Da unser Samenspender auch als Papa present ist geht das mit der Adoption sehr schnell. Wenn man den Vater allerdings als unbekannt angibt, dann dauert es länger. Für viele Bundesländer reicht es auch aus wenn man schon lange in der Beziehung ist. Das waren auch ein paar Infos von mir.
    Ich wünsche allen Schwangeren Paaren eine schöne Schwangerschaft, allen Partnern Geduld (es geht vorbei 🙂 und allen Paaren die es noch werden wollen viel Glück. Es klappt auch ohne Apotheker und Arzt.
    Liebe Grüße von uns 2 einhalb und Hund und Katz

  22. Hallo ihr alle,

    ich hab jetzt eine ganz andere Frage. Ich will Papa in einer Regbogenfamilie werden! Ich lebe mit meiner Partnerin, mit der ich keine Kinder haben kann, zusammen und suche eine lesbische Frau od ein Paar, die ein Kind MIT einem Papa haben will. Am besten in Berlin. Wo finde ich die am Besten? Herzlichen Dank für Tips!

  23. Pingback: heute - Unsere kleine Regenbogenfamilie

  24. Hi ihr lieben Menschen,
    wir haben eure Kennenlernstory gelesen! und finden sie einfach wunderschön:)

    Wir sind eine kleine Regenbogenfamilie aus Hessen und suchen Menschen zum Austausch!
    Amelie ist 18Jahre alt und arbeitet momentan bei Subway,da wir nächsten Frühling einen Bus kaufen wollen (zum Reisen) brauchen wir noch ein wenig Kohle!
    aber eigentlich will Amelie Ergotherapeutin werden und wird dann in naher Zukunft
    ihre Ausbildung starten!

    Nicole ist 23Jahre alt und angehende Erzieherin in Elternzeit und kümmert sich um unsere Kinder!:)

    Emma ist unser kleiner Sonnenschein und manchmal ein Gewitter! am 25.11.10 geboren also nun selbstbewusste 19Monate und mindestens einen Kopf größer als andere in ihrem Alter!

    Charlie (Charlotte) ist gerade 14Monate alt und eine Golden Retriver Bernersennenmischlings Dame! gut erzogen und auf dem Weg zum Therapiehund,momentan erzieht sie allerdings Mika!

    Mika (Mikado) ist stolze 3Monate und ein BernersennenLabrador Mix,der noch in seine Schuhe reinwachsen muss! er lernt gerade und ist eine große Aufgabe für alle Mitglieder,Emma hat ihn ununterbrochen im Griff und Charlie zeigt ihm,wenns mal zuviel wird,für alles andere sind Amelie und Nicole da;)

    Nicole und Amelie kennen sich seit 5Jahren und waren ins Geheim schon von (fast) anfang an verliebt und nach und nach hat sich dann eine wahre,unzertrennliche (!!!) Liebe entwickelt! nun sind wir immer mehr geworden,leben vegan und lieben Wiesen und Felder,genießen unsere Freiheit und träumen für unser Leben gern!

    Zu Emmas Entstehung möchten wir gerne nur die Kurzfassung hier im Forum erzählen,aber bei Gesprächen sind wir gern offener! Wir waren zu diesem Zeitpunkt waren wir kurz getrennt,sie war also nicht geplant,aber wir haben uns zusammen für sie entschieden!

    Wir freuen uns auf Mails!

    Liebe und Frieden!!

    • Herzlich willkommen! Leider muss ich euch aber sagen, dass das hier ein privater Blog ist und kein Forum, deshalb kann auch niemand eure Mail-Adresse sehen und schreiben. Nur um Enttäuschungen vorzubeugen! 🙂

  25. Ich habe Eure Geschichte gerade voller Spannung gelesen.
    Ist sie doch so anders als unser Weg, auch wenn der inzwischen auch eine große Kurve entfernt von Null Acht Fünfzehn genommen hat.

    Ich freue mich öfter bei Euch rein zu lesen

    Martina

  26. Hallo,
    Ihr seid verrückt 🙂
    Habe erst wenig gelesen, aber ich mag Euch jetzt schon.
    So, und jetzt muss ich gleich weiterlesen!
    ❤ – liche Grüsse aus der Schweiz von einer Mama, die nie Zeit hat

  27. Nun lese ich schon seit ein paar Jahren immer mal wieder gerne bei Dir mit ohne einen Kommentar zu hinterlassen. Als ich heute aber zufällig Eure Geschichte aufgerufen und dabei gesehen habe, dass heute Euer Hochzeitstag ist, muss ich doch mal einen hinterlassen:
    Ich wünsche Euch einen wunderbaren Tag heute, mit gutem Wetter, guter Stimmung, lieben Kindern und am Besten sogar mit der langersehnten Post von den Behörden. Auf die nächsten einhunderelf! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s